Unsere Startups auf dem Vormarsch: Sonnenschmiede gewinnt greenstar Award!

14.12.2022 News

Wir sind stolz auf die Teams in unserem Social & Green Business Gründungsprogramm: Nach Papperlapapp Spielwelten (Wellpappe Austria Award 2022) und cyclebee (VCÖ Mobilitätspreis 2022) hat mit der Sonnenschmiede auch ein Startup aus dem Tech for Good Segment einen renommierten Preis ergattert: Den mit € 20.000 dotierten greenstar Award! Wir gratulieren!

Am 29. November 2022 war es so weit, die TOP-10 greenstarter fieberten der Verkündung der drei Gewinner*innen entgegen. Bereits im April konnten sich die TOP-10 gegen zahlreiche Bewerber*innen durchsetzen und wurden in das greenstart Programm, der Start-up-Initiative des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz (BMK), aufgenommen. Dort erhielten die jungen Unternehmen ein halbes Jahr lang Coachings und Workshops, aber auch Zugang zu Netzwerken und Öffentlichkeitsarbeit sowie finanzielle Unterstützung. Nun konnte die Sonnenschmiede die Fachjury überzeugen. Das junge Unternehmen holt den Titel “greenstar 2022“ in die Steiermark und freut sich über ein Preisgeld von 20.000 Euro. Das dreiköpfige Gründerteam ist dankbar über die große Auszeichnung. Für Co-Gründer Alexander Hojas ist das allerdings erst der Anfang: “In den kommenden 5 Jahren wollen wir 10.000 Mehrparteienhäuser in die solare Energiewende führen.” Die aktuelle Nachfrage ist groß, der Fokus liegt nun auf dem Teamaufbau, um das starke Wachstum bewältigen zu können. Die ersten Anlagen sind bereits in der Umsetzung, weitere rund 100 Projekte in Planung. Mit dem Sonnenschmiede Modell können endlich auch Bewohner:innnen in Mehrparteienhäusern sinnvoll in die Energiewende investieren und mehrfach vom eigenen Sonnenstrom profitieren.

Die Sonnenschmiede


Seit 2017 ist es in Österreich gesetzlich möglich, dass Wohnungseigentümer-Gemeinschaften und Zinshausbesitzer:innen eine Photovoltaik-Anlage gemeinschaftlich anschaffen und betreiben können. Doch bislang wurden erst rund 450 derartiger Anlagen installiert. Denn das Vorhaben ist immer noch komplex.
Auch die Eltern von Co-Gründer Alexander Hojas hätten gerne so ein Gemeinschaftskraftwerk am Dach ihres Mehrparteienhauses gehabt, doch die Pläne scheiterten beinahe. Den Ärger über die bürokratische, organisatorischen und technischen Hürden und fehlende Angebote am Markt, verwandelte Hojas in positive Energie und gründete gemeinsam mit Thomas Auer und Johannes Frühmann die Sonnenschmiede – die Lösung für Photovoltaikanlagen auf Mehrparteienhäusern.

Gesamtpaket

„Wir treten österreichweit gegenüber Hauseigentümer:innen, Wohnungseigentümer-Gemeinschaften und Wohnbaugesellschaften als Generalunternehmer auf und bieten ihnen ein Rundum-Sorglos-Paket. Die Anlage bleibt dabei zu 100% im Besitz der Hauseigentümer:innen. Den erzeugten Sonnenstrom kann jede:r im Haus vom eigenen Dach beziehen – freiwillig und zu fairen Preisen“, erklärt Johannes Frühmann das Geschäftsmodell der Sonnenschmiede und betont, dass sich die getätigten Investitionen für die Eigentümer:innen über die Lebensdauer der Anlage meist verdoppeln bis verdreifachen. Bei den aktuellen Strompreisen sprechen wir eher von einer Versechsfachung. Klimaschutz trifft hier sinnvolles Investment. Jedes Projekt startet mit der Erstanalyse inkl. Erstberatung zum günstigen Fixpreis. Hier bietet die Sonnenschmiede eine fundierte technische und wirtschaftliche Grundlage für den Entscheidungsprozess im Haus. Auch Stromspeicher oder Ladestationen für E-Autos werden dabei auf Wunsch berücksichtigt. Ist der Auftrag erteilt, kümmert sich die Sonnenschmiede um sämtliche Schritte in der Umsetzung: rechtliche Genehmigungen, Detailplanung, Netzanschluss und die Montage – gemeinsam mit regionalen Partnern vor Ort. Im laufenden Anlagenbetrieb sorgt die Sonnenschmiede für eine fachgerechte Wartung, die Administration der Stromkund*innen sowie um die faire Abrechnung des Sonnenstroms.

„Bei einer Gemeinschaftsanlage in einem Mehrparteienhaus fallen keine Netzgebühren an – das ist ein großer finanzieller Hebel“, so Mitgründer Thomas Auer. „Wir empfehlen den Anlageneigentümer:innen, Mieter*innen den Strom deutlich unter dem aktuellen Marktpreis anzubieten. Dadurch profitieren auch die Bewohner*innen von günstigen und kalkulierbaren Stromkosten und haben einen zusätzlichen Anreiz, den Sonnenstrom zu beziehen.“ Rasches Wachstum geplant. Bis 2027 wollen die Jungunternehmer 10.000 Photovoltaik-Anlagen in Betrieb genommen haben und damit rund 32.000.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Angesichts von fünf Millionen Bewohner*innen von Mehrparteienhäusern und 400.000 bislang ungenutzten Dachflächen erscheint dies durchaus realistisch. „Schon jetzt haben wir deutlich mehr Anfragen als wir uns noch vor einem Jahr erträumt hätten“, freut sich Co-Gründer Alexander Hojas.


Weitere Informationen:
www.sonnen-schmiede.at
office@sonnen-schmiede.at
Sonnenschmiede GmbH | Greith 25, 8103 Rein | office@sonnen-schmiede.at
FN 573953 z | LG für ZRS Graz | ATU77860316 | IBAN AT26 2081 5000 4410 4404


Ähnliche Beiträge

25.08.2021

Unternehmensbefragung Wirtschaft für Morgen

Im Rahmen des ffg-Projekts „Wirtschaft für Morgen“ arbeitet der Social Business Hub mit seinen Partnern an neuen Formen unternehmerischer Nachhaltigkeit. Dazu wird aktuell eine Betriebsumfrage durchgeführt….

Mehr lesen