Steirische Social & Green Entrepreneurs rockten den Abend!

Was für ein Abend! Am 22. November war der Social Business Hub Styria wieder Gastgeber des größten steirischen Events für alle, die mit ihrem Business die Zukunft positiv verändern wollen (Social & Green Entrepreneurship). Im UNICORN Startup & Innovation Hub traf sich die steirische Social & Green Entrepreneurship Szene, um sich über die neuesten Trends und die Rolle von Social & Green Entrepreneurs für die Wirtschaft auszutauschen – gerade in diesen schwierigen Zeiten.

Das Highlight des Events war die Präsentation von steirischen Social & Green Entrepreneurs, die mit ihren innovativen Geschäftsideen positive gesellschaftliche und ökologische Veränderungen bewirken, sowie die Möglichkeit, sich mit ihnen zu vernetzen. Ein besonders positiver Aspekt: Die Erfolge auf Bundesebene sowie die Einführung des Labels „Verified Social Entrepreneurship“.

Nachdem das Social Business Hub Styria Vorstandsduo Kirsten Tangemann und Rüdiger Wetzl-Piewald alle herzlich begrüßt hatte, lauschten die Gäste gespannt dem abwechslungsreichen Programm. Es gab Dankesbotschaften von Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Landesrätin Simone Schmiedtbauer sowie Stadtrat Günter Riegler, die alle die Bedeutung von nachhaltigem Unternehmertum (Social & Green Entrepreneurship) für den Standort hervorhoben. Dann wurde es richtig interessant: Constanze Stockhammer (Geschäftsführung Social Entrepreneurship Network Austria – SENA), Florian Ott (Erste Bank) und die Social Entrepreneurs Alexandra Müller (mentorverde) und Gerhard Dorn (konomondo) diskutierten, wie Social & Green Entrepreneurs vor allem in Krisenzeiten die Wirtschaft stärken können.


ENA-Geschäftsführerin Constanze Stockhammer berichtete über die Errungenschaften auf Bundesebene. Dazu gehört, dass Social Entrepreneurship erstmals im Regierungsprogramm mit einem eigenen Kapitel „Social Entrepreneurship“ gewürdigt wurde, sowie die Einführung des Labels „Verified Social Enterprise“ unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft.

Ein Highlight war die Liveschaltung zur United Nations Climate Change Conference nach Dubai, von der Sarah Sommerauer über ihre Arbeit berichtete.

Der letzte Teil der Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Netzwerkens. Die Gäste nutzten die Gelegenheit, sich auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und ihr eigenes Netzwerk zu erweitern.

Wir bedanken uns herzlich für alle Grußwortspenden und bei allen Podiumsgästen für ihre rege Teilnahme und Unterstützung unseres Events. Es macht besonders Freude, auf so viel positive Resonanz zu stoßen. Ausdrücklich bedanken wollen wir uns natürlich auch bei allen unseren Besucher·innen, die mit ihrer regen Vernetzung ebenfalls zur Stärkung der Social & Green Entrepreneurship-Community in der Steiermark beitragen.

Ähnliche Beiträge

22.04.2021

Wie Social Businesses gesellschaftliche Wirkung erzielen

Social Businesses verbinden ihre gesellschaftliche (soziale und ökologische) Wirkung in unterschiedlicher Weise mit einem wirtschaftlichen Geschäftsmodell. So gibt es Modelle, bei denen die Wirkung direkt in die kommerziellen Aktivitäten integriert wird, indem die Zielgruppen entweder Mitarbeiter*innen des Unternehmens sind oder aber Leistungsempfänger bzw. Kund*innen des Unternehmens. Komplexer ist die Situation in einem differenzierten Social Business, bei dem sich die Kunden und die Begünstigten unterscheiden. „Sustainable“ Businesses erzielen ihre Wirkung durch ökologisch-nachhaltige Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen.

Mehr lesen