Ein großer Erfolg – in jeder Hinsicht!

25.11.2022 ELANET project, News

Das war ein Abend! Rund 120 Gäste durften wir beim ersten großen Vernetzungsevent der steirischen Social Business Szene Social Business Meet & Greet – Wir feiern das Unternehmertum der Zukunft! am 23.11.2022 bei uns im UNICORN Startup & Innovation Hub begrüßen! Nach einer kurzen Begrüßung durch das Social Business Hub Styria Vorstandsduo Kirsten Tangemann und Rüdiger Wetzl-Piewald, ging es gleich ans abwechslungsreiche Programm. Die Eckpunkte der Veranstaltungen bildeten zwei Diskussionsrunden um die Fragestellungen, wie sich die steirische Social Entrepreneurship Landschaft in den letzten Jahren entwickelt hat und wie die Prognosen für die Zukunft aussehen. In der zweiten Diskussion gingen wir der Frage nach, was der Begriff „Social“ in der Wirtschaft bedeutet.

Am Podium begrüßt wurden Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Wirtschafts- und Kulturstadtrat Günter Riegler, Günter Leitner (Geschäftsführer Regionalmanagement Murau/Murtal), Constanze Stockhammer (Geschäftsführerin SENA – Social Entrepreneurship Network Austria) sowie Walburga Fröhlich (Geschäftsführerin atempo), Christoph Schreiner (CEO der niceshops GmbH), Katharina Schellnegger (Kulturmanagerin und Nachhaltigkeitsbeauftrage styriarte) und Johnny Ertl (Ex-Fußballprofi, Naturbotschafter und TV-Moderator). Während der beiden Diskussionen wurde von den Panelists mehrfach betont, welche bedeutende Rolle Social Entrepreneurs für die Wirtschaft der Zukunft spielen und dass es, neben engagierten Menschen mit den richtigen Ideen und Motivation, auch Anlaufstellen mit Knowhow und Netzwerk wie den Social Business Hub Styria braucht, um diesen Sektor wachsen zu lassen.

Mit großem Interesse verfolgte das Publikum auch die beiden Vorträge von SENA-Geschäftsführerin Constanze Stockhammer und Arijit Paul vom Institut ISIS der Karl-Franzens Universität Graz. Constanze Stockhammer berichtete in ihrem Vortrag über die neue – und für Social Enterprises zukunftsträchtige – Möglichkeit, sich als „Verified Social Enterprise“ registrieren zu lassen. Diese Errungenschaft ist ein Meilenstein für die weitere Entwicklung des Sozialunternehmertums. Arijit Paul erläuterte nach ein paar einleitenden Worten mittels eines unterhaltsamen Videos die Plattform ELANET – The European Latin America Network in Support of Social Entrepreneurs vor, die Social Entrepreneurs auf internationaler Ebene vernetzt.

Rüdiger Wetzl-Piewald und Kirsten Tangemann informierten über die Angebote und die Arbeit des Social Business Hub Styria und holte an diesem Abend drei Jungunternehmer*innen vor den Vorhang, die sich aktuell in unserem Social & Green Business Gründungsprogramm befinden. Auch diesmal konnten Jasmin Dhanani und Jürgen Neubauer von artSIP , Hannes Etzelsdorfer von cyclebee und Elisabeth Flik von Papperlapapp-Spielwelten mit ihren Produkten und Anwendungen wieder alle begeistern.

Den anschließenden Teil der Veranstaltung nutzten unsere Gäste fleißig zum Netzwerken!

Ein volles Haus und zahlreiche begeisterte Rückmeldungen geben uns das gute Gefühl, das Thema Social Entrepreneurship in der Öffentlichkeit wieder ein Stück weitergebracht zu haben. Vielen Dank an alle Mitwirkenden und Gäste, unsere Kooperationspartner und Sponsoren (ELANET, Erste Bank Stiftung)! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Ähnliche Beiträge

09.04.2021

Social Entrepreneurship als Erfolgsmodell in brasilianischen Favelas

In Brasilien leben etwa 11 Millionen Personen in renovierungsbedürftigen Häusern. Mangelnde Infrastruktur, keine ädequaden Überdachungen oder fehlende Toiletten stellen wesentliche Herausforderungen für die brasilianischen Metropolen dar. Welche Initiativen haben sich in der Praxis bewährt, um diesem Problem entgegenzuwirken?

Mehr lesen
22.04.2021

Wie Social Businesses gesellschaftliche Wirkung erzielen

Social Businesses verbinden ihre gesellschaftliche (soziale und ökologische) Wirkung in unterschiedlicher Weise mit einem wirtschaftlichen Geschäftsmodell. So gibt es Modelle, bei denen die Wirkung direkt in die kommerziellen Aktivitäten integriert wird, indem die Zielgruppen entweder Mitarbeiter*innen des Unternehmens sind oder aber Leistungsempfänger bzw. Kund*innen des Unternehmens. Komplexer ist die Situation in einem differenzierten Social Business, bei dem sich die Kunden und die Begünstigten unterscheiden. „Sustainable“ Businesses erzielen ihre Wirkung durch ökologisch-nachhaltige Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen.

Mehr lesen